Studie Brückencafe

Diese Architektur-Studie nutzt den Freiraum unter einer Autobahnbrücke. Das Restaurant mit angeschlossener Autobahnkapelle steht aufgeständert zwischen den Stützpfeilern der Brücke. Das Restaurant ist für 380 Sitzplätze ausgelegt und bietet seinen Gästen eine gastronomische Erlebniswelt ganz unbekannter Art. Über eine schmale Fußgängerbrücke unter der Fahrbahndecke gelangen die Besucher in ein Licht durchflutetes, großräumiges Ambiente mit einzigartiger Aussicht.

Aufständerung des Leichtbaus

Das Restaurant mit der angegliederten kugelförmigen Autobahnkapelle ist eine absolute Leichtbaukonstruktion. Da die darüber liegende Autobahnbrücke das aufgeständerte Gebäude überdacht, können Schneelasten in der statischen Gebäudekonstruktion ignoriert werden. Das gesamte Bauwerk besteht aus einem Stahlfachwerk, das zum Teil mit Glas, zum Teil mit Sandwichplatten ausgefacht ist. Die Sandwichplatten bestehen aus zwei Al-Blechen mit innenliegendem Kern aus PU-Hartschaum. Diese äußerst leichten Platten genügen den gängigen Brandschutzbestimmungen und verfügen über ausgezeichnete Eigenschaften in der Wärmedämmung. Der Zugang zur Raststätte erfolgt über zwei Wege von zwei Parkplätzen an den gegenläufigen Fahrbahnen aus. Die Fußwege führen seitlich am Brückenlager hinab, vereinen sich unter der Brücke und führen schließlich mittig über eine Fußgängerbrücke zum Restaurant. Dieses scheint wie ein Raumschiff über dem Tal zu schweben. Da die Stahlbetonstützen der Brücke nicht angebohrt werden dürfen, dienen sie lediglich zur Führung und zur Stabilisierung der minimalistischen stählernen Stützkonstruktion, die die Stahlbetonpfeiler wir ein Käfig ummantelt und mit x-förmigen Versteifungen zusätzlich Stabilität erhält.

Wie eine Reise in einem Luftschiff

Dach und Boden sind im Anschluss an die seitlichen Fensterflächen über die gesamte Länge des Restaurants verglast. Dadurch wird ein maximaler Lichteinlass gewährleistet und die Leichtigkeit der Konstruktion wird durch das gestalterische Gesamtkonzept zur Schau gebracht. Zusätzlich wird ein schwebender Eindruck des Fußbodens erzeugt, weil der mit Parkett belegte Bodenbereich für die Tische und Stühle wie ein Balkon den Glasboden der Seitenflügel überragt. Besuchern ist der Zugang nur bis zu dem gläsernen Geländer mit dem runden Handlauf möglich. Die kreisrunde Aussparung an der Decke dient als weiterer Lichteinlass und betont den Bereich der Counter. Das aufgeständerte Restaurant kann neben den kulinarischen Genüssen auch Freizeitvergnügungen ganz besonderer Art bieten. So ist es denkbar, einen Teil des Fußbodens, über den die Gäste das Restaurant betreten, aus bruchsicherem Glas auszuführen oder eine geschlossene, schlauchförmige und durchsichtige Rutsche aus dem Gebäude heraus zu führen. Bei ausreichender Brückenhöhe ist auch Bungee Jumping durch spezielle Sprungzonen aus dem Boden heraus vorstellbar.

Zeit zur Andacht

Ähnlich den über der Fahrbahn gebauten Brückenrestaurants bedient auch das aufgeständerte Restaurant Gäste aus beiden Fahrtrichtungen. Im Gegensatz zu den von der deutschen A1 oder von belgischen Autobahnen bekannten Brückenrestaurants eröffnet das unter der Brücke montierte Gebäude jedoch einen ungestörten Blick auf die Landschaft. Mit dem Flair eines in der Luft geparkten Luftschiffs lädt es zum Verweilen und zum Entspannen ein. Die schallgedämpfte und kugelförmige Kapelle bietet Raum für eine kleine Andacht und unterstützt in der Außengestaltung die einem Raumschiff ähnliche Anmutung des Gesamtkomplexes.

zurück zur Übersicht Studien
zurück zur Übersicht Galerie