Konzeption, Gestaltung und Herstellung von vier Taufkerzenhaltern
für die evangelische Kirchengemeinde Iserlohn-Letmathe

Taufkerzenhalter für die Friedenskirche in Iserlohn-Letmathe

Seit April 2015 zieren vier Taufkerzenhalter die Friedenskirche im Iserlohner Stadtteil Letmathe. In Korrespondenz zum Friedensleuchter und zur Taufbeckenabdeckung habe ich auch diese vier Einzelstücke speziell für diese Kirche entworfen und aus Stahl gefertigt. Scheiben aus satiniertem Glas dienen als Tropfschutz. Die Taufkerzenhalter befinden sich an einer holzvertäfelten Wand in unmittelbarer Nähe zum Taufbecken und zum Friedensleuchter mit der Osterkerze.

Matthäus, Markus, Lukas und Johannes

Die Letmather Taufkerzenhalter sind den vier Evangelisten zugeordnet. Ähnlich den zwölf Wandkerzenhaltern an den Seiten des Kirchenschiffes, die den zwölf Aposteln zugeschrieben sind, zeigen auch die Taufkerzenhalter die Evangelistennamen unauffällig als kleine Bildzeichen. Der Evangelist Matthäus wird dabei durch einen Menschen, Markus durch einen Löwen, Lukas durch einen Stier und Johannes durch die Abbildung eines Adlers dargestellt. Die runden Plaketten sind an den Seitenflächen der vertikalen Träger aufgebracht und in der Grundfarbe der Leuchter gehalten. Die Bildzeichen sind zur besseren Erkennbarkeit mit Blattmetall hervorgehoben.

Einheitliche Gestaltung zum Friedensleuchter

Die vier Taufkerzenhalter sind formal an den Friedensleuchter angepasst, den ich zur Jahrtausendwende für die Friedenskirche in Letmathe entwerfen und bauen durfte. Die neuen Wandhalter greifen die strenge Geometrie der Längen- und Breitengrade des Globus auf, aber alle in den Raum ragenden Elemente sind rund, so dass das Verletzungsrisiko minimiert wird.

Anordnung an zwei Wandseiten

Die drei Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas sind auf Höhe des Äquators des Friedensleuchters nebeneinander angebracht, der Evangelistenleuchter für Johannes befindet sich rechts und ist aufgrund der Stufen zum Altar etwas erhöht. So erhält der Johannesleuchter eine exponierte Position. Das vierte Evangelium zeichnet sich durch einen eigenständigen und theologisch stark reflektierten Weg der Darstellung christlicher Glaubensinhalte aus. Johannes als Autor wird eine besondere schriftstellerische und theologische Leistung zugesprochen. Weil sich gerade dieser Evangelist durch das Wort in die höchsten Regionen aufschwingt – wie ein Adler in der Luft – wurde auch der Adler zu seinem Bildzeichen. Die getrennte Anordnung der vier Leuchter in der Friedenskirche trägt dieser besonderen Bedeutung des Evangelisten Johannes Rechnung, in dem auch der mit dem Adlersymbol verzierte Leuchter etwas über die benachbarten Kerzenhalter erhoben wird.

zurück zur Übersicht Design
zurück zur Übersicht Galerie